Little Nightmares

Little Nightmares (PC) Vorschau #2

  • Adam Smieja
  • 15/02/2017
  • 0

Ich konnte mir ein brandneues Level aus Little Nightmares anschauen und berichte von meinen Erlebnissen. Was durchlebt die junge Six diesmal und kann ich sie aus den Klauen ihrer Albträume befreien? Das und ein wenig mehr erfahrt ihr in den nachfolgenden Zeilen.

Little Nightmares erzählt seine Geschichte nicht über Dialoge. Nein. Vielmehr obliegt es der Interpretation des Spielers, wie er dieses und jenes deutet. Wenn ihr euch an die gamescom-Demo erinnert, so gab es da den Küchenchef, der irgendwas gekocht hat. „Was hat er zubereitet“ fragte ich den anwesenden Entwickler auf dem Bandai Namco’schen Event am 08. Februar. „Wenn ich dir das verraten würde, dann verblasst doch das Mysterium, das Unbekannte. Genau davon lebt Little Nightmares. Es bietet viele kleine Momente, deren Interpretation ganz am Spieler liegt. Wir wollen niemandem eine Meinung aufzwingen. Lass deinem Geist freien Lauf. Wird im Spiel erklärt, was er zubereitet? Vielleicht [grinst],“ sagte Dave Mervick, Senior Narrative Designer mir gegenüber. Mehr denn je weckt es meine Neugier.

Little Nightmares

Little Nightmares – Die kleinen Dinge im Leben

Zu Beginn der neuen Demo sehe ich Six in einem dunklen Treppenhaus. Ich zünde meine Kerze an und bahne mir langsam, aber sicher den Weg in den nächsten Raum. Dorthin gelange ich durch ein kleines Schlupfloch. Drinnen erwartet mich eine Art Kombi-Zimmer aus WC und Schlafraum. Es wirkt grotesk, die Spannung steigt. Die Möbel wirken hoch, zumal Six selbst noch klein und zerbrechlich ist. Und dann wäre da noch die Frage: Kann ich auch wirklich hochklettern und wenn ja, was erwartet mich da oben? Doch für den Moment will ich sehen, wohin mich der nächste Raum bringt.

Little NightmaresMist, Sackgasse. Ich muss einen Schlüssel finden. Vielleicht befindet er sich ja auf dem Tisch im Raum vorher? Und so versuche ich herauszufinden, wie ich dort hinaufgelange. Ich könnte ja den Hebel umlegen, wenn ich den Koffer verschiebe. Gesagt, getan. Ein Bett senkt sich aus der Wand herab und ich kann den Wandschrank hinaufklettern. Oben angekommen sehe ich bereits einen geeigneten Schlüssel für das Schloss. Ich springe und … sterbe. Verdammt, zu tief gefallen. Beim zweiten Versuch schaffe ich es aber und kann daraufhin einen Aufzug rufen.

Unten angekommen ist es kalt und nass. Six fängt an zu frieren. Sie hat Hunger. In einem sehr verdächtig wirkenden Käfig sehe ich ein Stück Fleisch. Ich weiß, dass es eine Falle ist, aber mein Vater-Instinkt sagt mir, dass dieses unschuldige Mädchen hungrig ist und ich mich um sie kümmern muss. Im Zweifelsfall hole ich sie aus dem Schlamassel schon raus.

Little Nightmares – Licht & Schatten

Little Nightmares ist ein „Suspense Adventure“ und durch die Suggestion und Spannung kann sich das Spiel ungemein wohltuend von allen anderen Erlebnissen abheben. Wenn euch die ganzen Einheitsbrei-AAA-Spiele zu langweilig werden, dann sind es gerade diese unscheinbaren Spiele wie Little Nightmares, die begeistern. Auch schon Unravel (hier unser Test) überzeugte mit genau demselben Argument. Es ist einfach anders.

Und Little Nightmares greift in die Trickkiste, indem es ein ungewohntes Szenario liefert. Dass es keinerlei Dialoge gibt, ist jetzt nicht neu. Lara Croft GO hat es immerhin auch geschafft, eine Geschichte zu erzählen und ein Wörtchen zu sagen. Der Reiz des Spiels entsteht aus den spannenden Szenen, die durch Licht und Schatten entstehen. War das just eben die Silhouette eines Monsters? Oder ein wackelnder Kronleuchter? Damit kann das Spiel von Tarsier Studios die Spannung stets aufrechterhalten und motiviert.


Ersteindruck:

Little Nightmares gelangte schon bei der Ankündigung in meine „Must Have“-Liste. Ich liebe solche Ausnahme-Projekte, die eben nicht mit hunderten von Millionen von US-Dollar dotiert sind und auf Teufel komm raus eine möglichst breite Masse an Mainstream-Zombies erreichen müssen. Little Nightmares ist spannend, aber auf seine ganz eigene Art und Weise. Dabei sind die Puzzles im Spiel ungemein clever gemacht, fügen sich perfekt in das Art-Design ein. Alles wirkt wie aus einem Guss. Und mit all den verschiedenen Meta-Ebenen im Spiel, den grotesken Monstern und der schicken Grafik ist Little Nightmares mein persönliches Highlight des Events.

Wenn auch ihr ein charmantes Spiel zocken wollt: Merkt euch unbedingt den 28. April 2017 vor!

Adam Smieja

... ist Chefredakteur bei Spieletester.com und seit der Gründung 2003 mit dabei. Am liebsten spielt er Strategiespiele wie StarCraft II oder Rollenspiele.

Little Nightmares (Adam Smieja)

Little Nightmares ist spannend, aber auf seine ganz eigene Art und Weise. Die Puzzles im Spiel sind ungemein clever gemacht, fügen sich perfekt in das Art-Design ein. Alles wirkt wie aus einem Guss.
Previous «
Next »

Kommentar hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz *

Neverwinter spielen
Drakensang spielen
Dragonborn spielen
Scroll Up
Facebook
Facebook
Google+
https://spieletester.com/previews/little-nightmares-vorschau-2
Pin it!