gta_iv_artikelteaser_history_standard

Grand Theft Auto History

  • Adam Smieja
  • 01/05/2008
  • 1

Grand Theft Auto Higeschichte Testbericht

Viele Gameer werden GTA bereits schon aus den Zeiten der PlayStation 2 kennen, doch kennen wirklich alle auch die Anfaenge des Titels? GTA 1, GTA 2? Falls nicht, koennen wir euch jenes kleine Special waermstens empfehlen, denn Kollege Kleiner hat sich mal eine Weile hingesetzt und die wichtigsten Features zusammengefasst!

Das 2D-Zeitalter

Wie hat eigentlich alles angefangen? Die Antwort liefert uns das Jahr 1997, das Jahr, in dem Grand Theft Auto (PC, PSone und Gameboy Color) das Licht der Welt erblickte und dank des Open-World-Prinzips das Genre ‚Actiongame‘ neu definierte, auch wenn Gameer das Game nur in der 2D-Vogelperspektive begutachten konnten. Das machte aber nichts, denn schon damals war die Freiheit schier grenzenlos. Der damals noch in Schottland ansaessige Entwickler DMA Design (heute: Rockstar North) konnte sich in der Videogamewelt mit jenen kleinen Meilenstein behaupten und GTA entwickelte sich langsam aber sicher zu einem der groessten Franchises der Gamerwelt.

Dank dem Erfolg war die Ankuendigung eines zweiten Teils schon vorhersehbar und somit wurde mit GTA: London ein Auskopplung des Erstlings im Jahre 1999 veroeffentlicht, konnte aber nicht an den Erfolg des Hauptgames anknuepfen.

Im gleichen Jahr kam dann der offizielle zweite Teil des Gangsterepos auf den Markt und hoerte auf den schlichten Namen Grand Theft Auto 2 (PC, PSone, Dreamcast, Gameboy Color). Auch hier ging es um einen kleinen Gangster, der in der Unterwelt ganz gross rauskommen wollte. Grossartige Neuerungen konnte man nicht verbuchen, dafuer wurde die Grafik gehoerig aufgewertet, auch wenn das 2D-Vogelperspektiven-Prinzip stetig noch Bestandteil des Games war.

Das 3D-Zeitalter

Natuerlich musste nach jenen zwei Gameen eine Neuerung her, die neue Kaeuferschichten finden und alte Fans begeistern sollte. Im Jahre 2001 wurde nach wieder gut 24 Monaten das sehnlichst erwartete Grand Theft Auto 3 veroeffentlicht, das zum ersten Mal exklusiv auf Sonys erfolgreicher PS2 erschien. Doch was war die groesste Neuerung? Oder gab es jene doch nicht? Natuerlich gab es sie. GTA hat sich verwandelt. Zwar nicht vom Schema der Gangsterkultur, aber das Gameplay wurde komplett umgekrempelt. So feiert der dritte Teil endlich sein 3D Debuet und konnte auch Kritiker ueberzeugen. Die Ae;ra der Open World Games wurde somit in eine neue Dimension gefuehrt und hat bis heute das Genre sichtlich revolutioniert. Viele Monate spaeter kam das Erfolgsgame auch fuer den PC auf den Markt und konnte auch auf jener Plattform erfolgreiche Zahlen schreiben.

Ein Jahr spaeter wurde dann die erste ‚Auskopplung‘ zu GTA an den/die Mann/Frau gebracht. GTA: Vice City (PS2, spaeter auch fuer Xbox und PC) hiess das Game und konnte besonders durch den 80er Jahre Flair, der durch den ungemein genialen Soundtrack, der tollen Stadt (Miami) und der kinoreifen Geschichte, Traumwertungen einheimsen. Nicht zu Unrecht gilt der Ausflug in die 80er auch heute noch als eines der besten Gamee. Konnte man jenes Game noch einmal uebertrumpfen?

Die Antwort lautet, JA! 2004 kam San Andreas (PS2, spaeter fuer Xbox und PC) auf den Markt und begeisterte besonders durch die schier unendliche Groesse. Drei Staedte galt es als C.J. zu erkunden. Von Los Santos (Los Angeles), ueber San Fierro (San Fransicso) bis hin zu Las Venturas (Las Vegas).  Rockstar konnte mit GTA: San Andreas den groessten Erfolg verbuchen. Das Game ging bis heute 22 Mio. Mal ueber die Ladentheken in aller Welt und gilt damit zudem als eines der meistverkauftesten Gamee aller Zeiten. Neben den Konsolen- und PC-Fassungen wurden zudem Sonys PSP zwei Remakes von Teil drei und Vice City spendiert, sodass Fans auch unterwegs in den Genuss des Open-World-Prinzips kamen.

Viele moegen jetzt behaupten, dass sich die Serie die letzten Jahre kaum weiterentwickelt hat und Rockstar ein altbewaehrtes Prinzip stetig wieder aufs Neue umruehrt, aber jener Standpunkt kann den Erfolg wohl nicht verhindern.

Nun schreiben wir das Jahr 2008, der offizielle vierte Teil wurde am 29.04. veroeffentlicht und soll alle Bahnen brechen und das Wort ‚NextGen‘ neu erfinden. Da Rockstar die Messlatte sehr hoch gesetzt hat, waren Kritiker und Fans umso mehr gespannt, wie sich das erste GTA fuer die aktuelle Konsolengeneration macht.

Genug ueber die Geschichte geschwaermt, jetzt widmen wir uns dem aktuellen Sproessling und verraten euch, ob GTA IV der erhoffte Ueberflieger ist.

GTA goes Online

Zum ersten Mal in der Geschichte von GTA bekommen Konsolengameer einen umfangreichen Online-Modus spendiert, der besonders durch seine zahlreichen Modi begeistern kann. Zunaechst hatte man den Anschein, als waere jener Part eher unwichtig und wuerde nur das Gesamtpaket ein wenig abrunden, aber der Multiplayer ist viel mehr als nur das I-Tuepfelchen. Satte 14 unterschiedliche Modi bekommt ihr geboten, bei denen ihr einen Teil mit bis zu 16 Gameern zocken koennt, oder in kleiner Runde mit vier Freunden. Man sollte hierbei sagen, dass der komplette Multiplayer-Part in zwei Spalten aufgeteilt werden kann.

Zum einen gibt es da die teambasierten Deathmatch-Gamee, die es im Grunde in unterschiedlichen Editionen gibt oder zum anderen auch typischen Autorennen, die man Wahlweise mit Waffen oder ohne gameen kann. Bei den Deathmatches gibt es zum Beigame die Modi ‚Jeder gegen Jeden‘, ‚Team gegen Team‘, ‚Domination‘ usw. usw. Diese sollte man allesamt von zahlreichen anderen Gameen kennen, wurden bei GTA IV aber nur anders genannt. Aber es gibt auch neue, frische Modi. So gibt es zum Beigame den Modus ‚Car Jack City‘, bei dem es gilt, bestimmte Autos zu klauen.

Die andere Spalte koennte man der Ueberschrift Koop-Gamee widmen. Hier gilt es bestimmte Aufgaben mit bis zu vier Mitstreitern zu bewerkstelligen. Das macht besonders mit Freunden eine Menge Spass und rundet den umfangreichen Onlinepart ab.

Doch wie kommt ihr in den Genuss des Onlinegameens, weil GTA kein Hauptmenue hat? Dafuer muesst ihr euer Handy aus der Tasche nehmen und auf den Multiplayerbutton klicken –  Und schon geht`s online weiter! Als Host koennt ihr sogar zahlreiche Optionen vornehmen. So kann die Kartengroesse bestimmt, das automatische Zielen abgeschaltet oder Teambeschuss angemacht werden.

Auch die Technik kann ueberzeugen. Lags auf den Servern konnten wir nicht verbuchen und das Gamegeschehen lief stets fluessig ab, was dem Gamespass nur zu gute kam.


Vorheriger Beitrag «
Nächster Beitrag »

... ist Chefredakteur bei Spieletester.com und seit der Gründung 2003 mit dabei. Am liebsten spielt er Strategiespiele wie StarCraft II oder Rollenspiele.

  • twitter
Drakensang spielen
Dragonborn spielen